Das Cityrad ist ein Fahrrad, dass wie der Name schon ahnen lässt hervorragend für den Einsatz in der Stadt eignet.

Cityrad

Das Cityrad ist auf Komfort ausgelegt vom Sattel bis zum Ständer

Ein Cityrad oder Citybike eignet sich hervorragend für den Einsatz in der Stadt, wie der Name schon verrät. Hier geht es nicht um sportliche Abenteuer oder lange Touren, wobei letztere je nach Ausstattung durchaus möglich sind. Asphaltierte Radwege und zur Not auch Fahrspuren sind sein Terrain.

Beim Cityrad ist alles auf Komfort ausgelegt: breite und gut gepolsterte Sattel, vielfach verstellbare Lenker, Federung, Seiten- oder Bodenständer zum schnellen und sicheren Abstellen. Scheibenbremsen bieten genauso Sicherheit wie akkuunterstützte Beleuchtungssysteme, die auch beim Halt an der Ampel nicht ausgehen. Unplattbare Reifen sind in der Stadt ein Plus, da nicht allen Scherben auf Radspuren auf Dauer ausgewichen werden kann, und ein plattes Fahrrad im Keller nur herumsteht.

Die Ausstattung eines typischen Cityrades ähnelt ansonsten der StZVO-konformen eines Trekkingrades mit Gepäckträger, Beleuchtung, Schutzbleche, Kettenschutz, Reflektoren und Klingel. Solide Gepäckträger nehmen Packtaschen auf oder Kindersitze. Rahmen aus Aluminium senken das Gewicht, sparen etwas Muskelkraft beim Fahren oder bei der Befestigung auf dem Autodach. Typisch ist der tiefere Einstieg, auch bei Herrenrädern.

Hochwertige Cityräder verfügen über eine wartungsarme Nabenschaltung mit bis zu elf Gängen oder über eine günstigere Kettenschaltung mit 21 und mehr Gängen. Wer seine Kette nicht regelmäßig reinigen und schmieren möchte, sollte über ein Modell mit Zahnriemen nachdenken, das allerdings wesentlich teurer sein dürfte.

Die Aufrüstung zum E-Bike mit Radnabenmotoren vorne oder hinten ist möglich, allerdings sollten besonders die Bremsen dem Vortrieb des E-Motors und den hohen Reisegeschwindigkeiten jederzeit gewachsen sein.

In Innenstädten und Vororten empfiehlt sich das Cityrad als umweltfreundliche Alternative zum Auto, mit dem man auch viel Geld für Kfz-Steuern, Versicherung, Sprit, den technischen Unterhalt und das Parken sparen lässt. Ganz nebenbei können Stadtbewohner mit ihm ihr Bewegungskonto auffüllen, und wer sein Rad für den Weg zur Arbeitsstätte nutzt, kann dies von der Steuer absetzen oder sich gleich von seinem Arbeitgeber eines finanzieren lassen.

Wer sich kein eigenes Cityrad zulegen möchte, findet inzwischen ein breites Angebot an Leihfahrrädern an Bahnhöfen oder irgendwo unterwegs in der Stadt oder mietet sich ein individuelles Cityrad inklusive Mobilitätsgarantie, sollte das gemietete Fahrrad einmal fahruntauglich sein.

Das Cityrad ist Komfort ausgelegt vom gepolsterten Sattel bis zu unplattbaren Reifen.