Eine modulare Fahrradabstellanlage.

WSM präsentiert die Initiative VeloHUB

In unseren autogerecht gestalteten Innenstädten müssen Stadt- und Verkehrsplaner auf jedem verfügbaren Quadratmeter Fläche nach neuen Lösungen suchen. Dabei gilt es, die umweltfreundliche Mobilität auch von Radfahrern und Fußgängern zu fördern. Um einen Beitrag dazu zu leisten, ist WSM ein Partner der Initiative VeloHUB, die vom weltweit tätigen dänischen Innovationsberatungs- und Designunternehmen Designit ins Leben gerufen wurde. Mit dieser Initiative sollen Fahrradparkplätze attraktiver gestaltet und mit einer Vielzahl von Funktionen erweitert werden können. Besonders in Innenstädten sollen aus umgewidmeten Autoparkplätzen vielseitig nutzbare Lebensräume werden, die auch ästhetisch ansprechend sind.

Das modulare Konzept VeloHUB bietet Fahrrädern einen sicheren, überdachten und komfortablen Stellplatz. Das Grundmodul benötigt nur zehn Quadratmeter Grundfläche und lässt sich in vielen Varianten erweitern. Dachflächen lassen sich etwa für soziale Begegnungsräume nutzen. Je nach gewählter Ausführung und eingesetztem Modul entstehen zugleich Aufenthaltsflächen, Flächen für Urban Gardening oder für den Micro-Einzelhandel. Radfahrer finden im VeloHUB Ladestationen für E-Bikes und Pedelecs und können ihre Gefährte mit einem Reparaturset an Ort und Stelle reparieren.

Alle VeloHUB-Module sind in einem modernen, skandinavischen Design entworfen. Der Rat für Formgebung hat das Konzept 2021 mit einem „ABC Award“ ausgezeichnet. Aktuell ist VeloHUB für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert.

Eine modulare Fahrradabstellanlage.
Der Prototyp des VeloHUBs, der auf der IAA Mobility in München vorgestellt wird.

Die schönen Seiten der Verkehrswende

Die Initiative bietet interessierten Unternehmen, Kommunen und Communitys einen kostenfreien Basis-Bauplan für die Parkraum-Module an. Der Open-Source-Ansatz soll die VeloHUBs populär machen und damit die Verkehrswende in Städten voranbringen. Die Philosophie dahinter: Communitys, also Bürgerinnen und Bürger an den Standorten, können die Verwaltung zur Umwandlung von Kfz-Stellplätzen bewegen und die neuen VeloHUBs gleichzeitig an lokal vorhandene Bedürfnisse anpassen.

Ein erster Prototyp des VeloHUB wird der Öffentlichkeit vom 7. bis 12. September im Rahmen der diesjährigen IAA Mobility in München präsentiert und wird anschließend auf einer Roadshow an verschiedenen Orten in München gastieren. WSM übernimmt die Produktion des Prototyps und hat bei dem Projekt die geballte Erfahrung aus über 60 Jahren Metallsystembau einfließen lassen.

Eins der Highlights des Prototypen ist der neu entwickelte Anlehnparker für Fahr- und Lastenräder, in den das Schloss IoTect von ABUS integriert wird. Dadurch ist es möglich, Fahrräder bequem per App abzuschließen und zu sichern. Den nötigen Strom liefert ein Solarmodul, das in die Kappe des Fahrradparksystems eingefügt ist und außerdem die Beleuchtung speist, die für Akzente sorgt.

Darüber hinaus verfügt der VeloHUB in der vorgestellten Form über einen Ladeschrank der Firma Kemmlit, in dem E-Bike Akkus geladen werden können, sowie einer Reparatursäule der Firma Lo Minck.

Neugierige können sich bereits jetzt auf der Website der Initiative mit einer Augmented-Reality-Anwendung ein Bild von den innovativen und vielseitigen Parkraumlösung machen.

Projekte realisieren und Geld sparen!

Abstellanlagen für Fahrräder
werden mit bis zu 90 % gefördert.

Nächste Termine:

vivavelo Kongress 2022

7. April 20228. April 2022

LogiMAT 2022

31. Mai 20222. Juni 2022

Welttag des Fahrrads

3. Juni 2022